Hamburg, meine Perle

Wenn wir empfehlen einen Abflug zu machen, dann gibt es dafür auch einen guten Grund. Oder im Falle von Hamburg gleich auch tausende. Denn egal ob Musical-Fan, Shopping-Queen, Nachtschwärmer, Architektur-Freak oder Kultur- Aficionado – die Hansestadt hat einfach für jeden was in petto. Und das Beste: Hamburg liegt grade mal 90 Minuten vom Flughafen Klagenfurt entfernt.

Denkt man an die Hansestadt, hat man sofort die grellen Neonlichter der Reeperbahn, das geschäftige Treiben am Altonaer Fischmarkt und die roten Backsteinbauten der Speicherstadt vor Augen. Zwischen diesen Attraktionen erstreckt sich aber auch eine Kulturlandschaft, in der von Musical bis Punk, von Hafenkneipe bis Haubenrestaurant und von einem kräftigen „Moin, moin“ bis hin zum weltgrößten Museum für Modelleisenbahnen alles Erdenkliche (und einiges darüber hinaus) seinen Platz findet. Bei dieser Vielfalt fällt es schon den Locals manchmal schwer, sich zurechtzufinden, aber keine Sorge, mit diesen Tipps wird dein Trip an die Elbe garantiert unvergesslich!

Mit der Hamburg Card fährst du nicht nur günstig mit Bahn, Bus und allen Hafenfähren, du erhältst auch Rabatte und Aktionspreise bei über 150 Partnern – auch bei Hafenrundfahrten oder Musical-Karten. Buchen kannst du die Karte schon im Voraus im Internet (link) oder direkt bei uns am Flughafen.

Schlittschuhlaufen im Planten un Blomen Park

Egal ob du Landesmeister im Eiskunstlauf, ambitionierter Amateur oder absoluter Schlittschuh-Neuling bist, auf Europas größter Open-Air-Eislaufbahn im Hamburger Planten un Blomen Park hast du genügend Platz, um dich vollends auszutoben. Außerdem im Angebot: Eisstock-Schießen und ein eigenes Schlittschuh-Service. Geöffnet hat die INDOO Eisarena von Mitte November bis Mitte März täglich von 10 bis 22 Uhr.

St. Pauli Winterdeck

Auf dem Winterdeck am Schießbudenplatz in St. Pauli geht’s auch bei Minusgraden heiß her. Eingeheizt wird auf der Hamburger Interpretation eines Wintermarktes zwar auch im wortwörtlichen Sinne in der Kaminlounge, vor allem aber metaphorisch von innen heraus – und zwar mit zahlreichen Cocktail-Kreationen eher frivoler Natur, wie etwa dem Schneeflittchen oder dem Nussknacker. Sehr beliebt sind aber auch Rockys Pun(s)ch und der Bratapfelglühwein.

Planetarium Hamburg

Bei einem Besuch im Planetarium Hamburg, das sich in einem historischen Wasserturm im Hamburger Stadtpark befindet, werden Wind und Wetter schnell zu Nebensächlichkeiten. Das im Jahr 2017 neueröffnete Sternenkino zählt zu den modernsten Planetarien der Welt und liefert in seinen Shows nicht nur einen 360°-Rundumblick in den Kosmos, sondern hinterlegt diese Entdeckungsreise auch mit 360°-Rundum-Sound. Ihr werdet also bestimmt rundum zufrieden sein!

Hamburg im Winter. Diese Stadt lässt niemanden kalt.

Die Stadt an der Elbe ist für vieles bekannt, aber nicht unbedingt für ihr freundliches Wetter. Hier trifft es „berüchtigt“ schon besser. Da ohnehin niemand aufgrund des dort vorherrschenden Klimas nach Hamburg fährt, bietet sich das Venedig des Nordens für einen Winterausflug geradezu an. Viel zu erleben gibt es dort allemal. Und natürlich auch genügend Möglichkeiten, sich zwischendurch aufzuwärmen.

Neben den zahlreichen Museen und kulturellen Attraktionen sowie den noch viel zahlreicheren Shops und Boutiquen, die das ganze Jahr über Besucher anlocken, erwarten Hamburg-Urlauber zur kalten Jahreszeit auch ein paar ganz besondere Gustostückerl hanseatischer Kultur: von Weihnachts- und Wintermärkten über romantische Eislaufplätze bis hin zum Winterdeck in St. Pauli, der wohl weltweit besten Adresse für Bratapfelglühwein und Co.

Must Sees in Hamburg

Landungsbrücken

Wenn man sich in der Hamburger Hafengegend herumtreibt, kommt man an den Landungsbrücken gar nicht vorbei. Die historische Anlegestelle mit ihren zwei Türmen und grünen Kuppeln ist bis heute ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, nur dass heute statt Dampfschiffen vor allem Fähren, Katamarane sowie U- und S-Bahn hier Station machen. Die zahlreichen Bars und Beach-Clubs in der unmittelbaren Umgebung sind ebenfalls zu empfehlen. Nicht nur der Getränke, sondern auch des Ausblicks auf die vorbeiziehenden Schiffe wegen.

Auf Karte anzeigen

Hamburger Fischmarkt

Es heißt zwar Fischmarkt, aber für das Spektakel, das sich jeden Sonntag Morgen vor der Fischauktionshalle in Altona abspielt, geht dieser Begriff wohl nicht weit genug. Hier gibt’s einfach alles: frischen Fisch in jeder Form und Größenordnung, Körbe voller Obst und Gemüse, aber auch Gummibäume, Porzellan-Tassen oder Vorhangstoffe. Abgerundet wird das Ganze mit Live-Musik und erstklassigen Fischbrötchen. Und da der Markt schon um 5 Uhr morgens startet, eignet er sich auch sehr gut zum Frühstück nach einer durchzechten Nacht auf der nahen Reeperbahn.

Auf Karte anzeigen

Hafenrundfahrt

Will man den Hamburger Hafen wirklich kennenlernen, muss man die Gischt und die Wellen spüren. Vom Ufer aus ist das nur schwer zu bewerkstelligen, da muss man schon auf ein Boot. Da Hamburg aber Hamburg und ein Boot eben nicht nur ein Boot ist, gibt es hier zahlreiche Variationen. Vom klassischen Touristen-Cruise bis hin zu den Barkassen von Frau Hedis Tanzkaffee, in denen es bei den Rundfahrten nicht nur Barbetrieb sondern auch Livemusik gibt.

Auf Karte anzeigen